Connect with us

bewusstsein

SAGT NICHT, DASS SIE ES EUCH NICHT GESAGT HÄTTEN

Wir, die Mamos aus der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien, dem Herzen der Welt, welches auch das Herz des Universums und unser heiliges Haus ist, grüßen alle unsere kleinen Brüder aller Rassen dieser Welt, sowie die große Bruderschaft, alle Meister und Lichtarbeiter, sowie all diejenigen die auf dem Weg der Wandlung des Bewusstseins sind und die zu einem neuen Bewusstsein erwachen, aber auch alle diejenigen, die noch schlafen.

Wir laden euch ein über das Offensichtliche nachzudenken, über das, worüber die ganze Welt spricht, über die Botschaft, die uns alle als eine Einheit krönt, als ein gemeinsamer Schmerz, als ein gemeinsames Leiden, als eine einzige Menschheit, die leidet, die weint, die zusammenbricht und die sich gestärkt, verändert und befreit emporheben muss, befreit von unverständlichen Egos, von Werten, die uns nicht dienten, und von Mächten, die uns schwach und müde machten, weil sie uns nicht halfen, als wir sie am meisten brauchten.

Die Mutter sprach, das Leben schrie es uns ins Gesicht, die Natur offenbarte es, die unbeabsichtigten Brände schrien es wie eine brüllende Wahrheit heraus. Aber wir hörten ihnen allen nicht zu, weil wir mit den großen Dingen für uns selbst beschäftigt waren, weil sie uns nicht direkt berührten, weil wir ein besseres Morgen aufbauen wollten, ohne zu wissen, für wen oder wofür. Heute können wir nicht sagen, dass sie uns überrumpelt haben, dass sie uns nicht gewarnt haben, dass es eine Überraschung wäre.

Sagt nicht nein, sie hätten es euch nicht gesagt. Wir, die Mamos, die wir über Hunderte von Generationen gelernt haben, uns die Zeit zu nehmen, um die Kommunikation mit den höheren und niederen Dimensionen zu entwickeln, in denen wir für 18 Jahre unseres gegenwärtigen Lebens gelebt haben und gelernt haben, unseren Geist zum Schweigen zu bringen, unsere biologischen Körper und unsere Sinne unempfindlich zu machen, unser Ego auszuschalten, unseren Geist zu besänftigen, damit er nicht urteilt, nicht verurteilt, nicht verdammt.

In diesen Jahren und bis zum Ende unserer Existenz lernen wir weiterhin, Mamos zu sein, wir schärfen die Sinne des höheren Selbst, und wir bilden uns aus um mit den Sinnen der Seele und des Herzens das Flüstern der Göttlichkeit wahrzunehmen, welche den Wind, die Brise, das Wasser, die Wolken, die Berge, die Tiere, die Wälder, die ganz Kleinen, wie die Bakterien, die sichtbaren und unsichtbaren Wesen sowie die Wächter, die unserer heiligen Stätten bewachen, trägt.

Wir haben gelernt, dass sie mit dem unschuldigen Lachen der Kinder spricht, in der alten Weisheit von denjenigen, die von uns gehen, in der Farbe der Wolken, in der Schmelze der Chundwas (Schneegipfel), in den Vögeln, die aufgehört haben zu fliegen, in den Vulkanen, die bestürzt aufwachten und zu brüllen begannen, bis sie die Mutter Erde zum Zittern brachten.

Wir Mamos haben die Zeichen wahrgenommen, wir haben es verstanden, wir haben es miterlebt, als der langsame und stetige Gang des Sonnenvaters sich änderte und Mutter Erde umarmte, bis sie verbrannt wurde, und als die Mondzyklen sich nicht mehr darauf ausrichteten das Leben, Säen und Ernten zu steuern. Kleine Brüder, Dinge, die euch vielleicht unbedeutend erscheinen mögen, haben für uns Mamos eine enorme Bedeutung. Wir Mamos sehen in jedem Naturereignis, in jeder Manifestation einen Boten und eine Botschaft, einen Wächter, einen Lehrer, einen Berater, der uns die Möglichkeit gibt, sie zu hören, mit ihnen, mit Mutter Natur und mit Mutter Erde in einen Dialog zu treten.

Auf diese Weise lernen wir die Macht zu führen, ohne darauf zu bestehen, dass andere uns folgen. Wir nennen die Viren und die Bakterien große Brüder, also diejenigen, die uns Gutes tun, oder uns Plagen bereiten, oder für uns zu Veränderungen unserer Zeit und unseres Raumes führen. Heute erzeugt ein einziges winziges Gebilde eine so große Störung, die uns alle dazu zwingt anzuhalten, auf unserem heiligen Lebensweg stehen zu bleiben. Für uns Mamos, manifestierte sich alles, seitdem die Mutter Erde ihre erste Morgendämmerung hatte aus dem Geiste, aus Ánugwe, und alles manifestierte sich in Ti’na. Anugwe ist die immaterielle Kraft der Existenz, die immaterielle und größte „Gesetzeskraft“, die alles, was in der Natur und im Kosmos existiert, regiert und kontrolliert.

Ti’na ist die Kraft im materiellen Modus, sichtbar und manifestiert durch Ánugwe. Auf diese Weise manifestieren sich alle Reiche, Tiere, Pflanzen, Gewässer, Felsen und alles, was in Ti’na existiert. Sie waren vor uns in Ánugwe, wo sie als die höchste Kraft des Lebens, der Schöpfung, manifestiert wurden, und so sollte sich das in Ti’na fortsetzen. Wir waren die letzten, die in Ánugwe und in Ti’na ankamen. Wir sind gestern angekommen, und obwohl wir noch nicht verstehen konnten, warum wir hier hin gekommen sind, und weswegen wir die Letzten in dieser Folge waren sowie was unsere heilige Mission sein würde, oder in welcher Absicht wir hier her gekommen sind, um mit den älteren Brüdern zusammen zu sein, so verwandelten wir uns in ihre Henker, und wie Kannibalen begannen wir, viele von ihnen zu konsumieren und zu zerstören.

Wir haben die Ordnung verändert, welche durch das heiligste Gesetz des Universums, das Gesetz des Ursprungs, das das Gesetz der Ordnung, des Lebens und der Achtung vor dem Sein, geschaffen wurde. Wir haben nicht gelernt, uns auf die Ebene von Mutter Erde oder der Natur zu versetzen. Als launische Kinder, die von der Macht der Vernunft geblendet waren, begannen wir, alles zu verändern, alles zu zerstören und zu vernichten, was sich uns in den Weg stellte. Wir waren so mächtig, dass wir in einem Wimpernschlag den Planeten erwärmten, die Pole auftauten, viele Brüder und Schwestern der Flora und Fauna zum Aussterben brachten, die Winde und die Lüfte verunreinigten, und nur sehr wenige haben mit einem Bewusstsein der Transformation gehandelt und wollten das System ändern, welches uns bis heute regiert. Bis jetzt haben wir mit dem Feuer gespielt. Wir haben uns selbst aus dem Gleichgewicht gebracht. Und dann zwang uns ein Virus, das kleinste aller Elementarwesen, die unbedeutendste Kreatur vor den Augen der kleinen Brüder, unser Verfolgungsrennen zu stoppen, bei dem wir nicht einmal wussten, was genau wir eigentlich hinterherliefen. Dieser Virus hat sich in einen großen Lehrer verwandelt, einen wahren Botschafter.

Von unseren Kommunikationsverbindungen mit den Portalen aus den verschiedenen Dimensionen nehmen wir Mamos wahr, dass dieser Meister von der Angst genährt wird, in dessen Frequenz schwingt und von dieser Angst ermächtigt wird, die er in uns allen wahrnimmt, die wir Angst davor haben, zu verlieren was wir haben, was wir aufgebaut haben oder zu bauen planen. Als Menschheit sind wir von der Schwingung der Angst gekrönt worden. Von den heiligen Stätten senden die Wächter Mut aus, und wir Mamos fügen diesem Mut eine gute Dosis Solidarität, bedingungslose Liebe und Selbstvertrauen hinzu, um ihn als wirksamen Schild gegen Angst an andere weiterzugeben.

Wir Mamos sprechen mit Mutter Erde, wir sprechen mit dem Leben und mit Wesen aus allen Reichen. Von unseren heiligen Ämtern aus bitten wir um Vergebung, vor allem uns selbst, unseren Nächsten, der Luft, dem Wasser, den Tieren und den Pflanzen. Wir heilen, wir bringen unsere älteren Brüder ins Gleichgewicht, denn indem wir sie heilen und ins Gleichgewicht bringen, heilen und bringen wir uns selbst ins Gleichgewicht, weil alles in das Ganze integriert ist und miteinander und mit uns selbst interagiert.

Nur wenn wir dieses neue Gleichgewicht erreichen, wird eine Neue Menschheit, die durch Solidarität ermächtigt ist, den Zugang der neuen aufgestiegenen Erde möglich machen, die geehrt, respektiert und geliebt wird. Dann wird nicht nur reine Luft möglich sein, dann werden nicht nur gesunde Tiere möglich sein, dann werden nicht nur gesunde Pflanzen möglich sein, sondern jedes Element, jedes Wesen wird seine Mission erfüllen, ohne zerstört zu werden, ohne verletzt zu werden, durch das, was man Entwicklung, Zivilisation oder Modernismus nennt und was wir Mamos Unbewusstheit nennen.

Unsere Heilige Mutter Erde wird geschützt sein, wenn wir als Menschheit den Beschluss fassen, Dinge zu tun, die alle Formen des Lebens respektieren und verehren. Für uns Mamos ist dies eine Einladung zur Veränderung und Transformation ohne Aggression, mit Liebe und Sanftmut. Es ist so etwas gemeint, wie wenn man heute von der Transformation und Mutation spricht, die die modernen Viren vollziehen. Die Mamos sehen dies als eine naheliegende Realität, in der jeder von uns mit der größten Demut, die uns mit der absoluten Wahrheit hilft, uns selbst, unseren Brüder und Schwestern und unseren älteren Brüdern und Schwestern um Vergebung bitten zu können, um eine Veränderung, eine Mutation der Haltung, eine Veränderung des Bewusstseins und der Denkgewohnheiten zu erreichen vor diesem heiligen Planeten, vor dieser heiligen Mutter und vor unseren heiligen älteren Brüdern.

Wir haben gezeigt, wie machtvoll wir sind, um uns zu verändern, uns zu transformieren. Lassen Sie uns alle dieselbe Kraft nutzen, um unser Bewusstsein zu mutieren, indem wir eine starke Dosis Liebe, Mitgefühl, Respekt und Ehrfurcht vor dem Leben hinzufügen, ohne die älteren Brüder der Natur mit Stolz oder Arroganz zurückzuweisen, da sie bereits vor uns hierher waren. Die Mutter Erde, die Wächter unserer heiligen Stätten, die Mamos der Chundwas rufen uns alle auf und mobilisieren die Mamos und die kleinen Brüder, zusammenzuarbeiten, um diesen Wandel in der Menschheit und in der Welt herbeizuführen.

Möge die Kraft, das Licht und die Liebe mit uns allen sein, um diesen Wandel in dieser Zeit des Wandels herbeizuführen. Duni (Danke)!

Mamo Dwawiku Izquierdo, Mamo Arhuaco aus der Sierra Nevada de Santa Marta, Kolumbien

Zusammengestellt von Amanda Bernal-Carlo PhD, Präsidentin The Great Balance

Copyright (@) The Great Balance www.thegreatbalance.org

¿Te gustó la nota? Puedes colaborar con un pequeño aporte (en breve)
Continue Reading
Click to comment

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Facebook